Wenn die Harmonie zwischen Seele und Körper gestört ist, können psychosomatische Symptome entstehen. Bauchschmerzen, Kopfweh, Schwäche, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen… – jede Befindlichkeitsstörung kann auch psychosomatischer Natur sein. Was haben unsere Emotionen und Stress damit zu tun? Und was kannst Du tun um deinen Körper nachhaltig bei psychosomatischen Beschwerden zu unterstützen?
Die Sommermonate werden heiß! Die Sonne ist unser Lebensspender. Die Sonne ist Licht. Die Sonne ist unser Seelenglück. Wir wollen diese lebensspendende Sonne ohne Reue genießen. Wie Du kreislaufstabil durch den Sommer kommst und Haut und Körper optimal an den heißen Tagen unterstützen kannst, erfährst Du in diesem Fachartikel. Denn das Ziel ist es, dass Du den Sommer mit Hochgefühlen genießen kannst!
Eine gesunde Beweglichkeit lässt uns lebendig fühlen. Sie ist wichtig für alle unsere Körperteile – nicht nur für unsere Muskeln, Gelenke, Sehnen und Faszien, sondern auch für unsere Nervenbahnen, Blutgefäße, die Atemmuskulatur, das Zwerchfell und unsere Lunge und ganz allgemein für unser Wohlfühlen und unsere Lebenslust.
Bauchzwicken, Durchfall, Blähbauch, Hitzewallungen, rote Flecken und auch Kopfweh – wenn Du immer wieder an solchen Befindlichkeitsstörungen leidest, kann eine Nahrungsmittelintoleranz oder eine Unverträglichkeit der Grund dafür sein. Was kannst Du tun, um herauszufinden welche Nahrungsmittel Du schlecht verträgst? Und wie kannst Du trotz „verbotener“ Nahrungsmittel und „Free From“ ein lustvolles Leben führen?
Unser Verdauungssystem ist ein wahres Wunderwerk. Eine besondere Bedeutung für unseren Körper haben unsere stillen Helfer im Darm – die Darmbakterien – unser Mikrobiom. Sie sind bei vielen wichtigen Prozessen beteiligt und beeinflussen unser Wohlbefinden und auch unsere Stimmung. Was unsere Darmbakterien glücklich macht und wie Du ein rundum wohliges Bauchgefühl bekommst, kannst Du in diesem Artikel lesen.
Ständig müde und schlapp? Erschöpft und antriebslos? Gerade der Jahreszeitenwechsel plagt uns oft mit Frühjahrsmüdigkeit. Aber vor allem auch Zeiten höherer Belastung und Anspannung wirken sich körperlich und seelisch auf unser Wohlbefinden aus. Wie wir uns stärken können und die Lebendige Kraft in uns zum Fließen bringen, erfährst Du in diesem Beitrag – für mehr Vitalität und Frische!

Endometriose - das geheimnisvolle Chamäleon

Wie ein Chamäleon, das seine Gestalt ändert, zeigt sich die Endometriose in vielfältigen Erscheinungsformen und unterschiedlichen Verläufen und verursacht auch individuell ganz unterschiedliche Beschwerden bei den betroffenen Frauen. Welche Erfahrungen Dr. Neuburger in seiner Praxis in den letzten Jahren gemacht hat und welche ganzheitlichen Methoden dein persönliches Wohlbefinden hier unterstützen können, erfährst Du in diesem Fachartikel.
Wenn unser Körper „Eindringlinge“ abwehrt, ist das zwar gut und wichtig, aber die Abwehrreaktionen verursachen auch Entzündung und Schmerzen. Es ist wichtig diese Vorgänge zu verstehen. Dann können wir unseren Körper auch gut bei solchen Prozessen unterstützen.
Der Begriff „Anti Aging“ ist eigentlich Unsinn. Denn „Gegen das Altern“ kann nicht funktionieren. Denn Alterungsvorgänge sind für den menschlichen Organismus unausweichlich. Besser wäre „Successful Aging“, erfolgreich altern.

Natürlich sind wir geprägt von unserer Genetik und unserem Lebensstil. Und trotzdem können wir die Länge unseres Lebens aktiv mitsteuern. Wir können selbst bestimmen, wie alt wir werden möchten und vor allem, wie hoch unsere Lebensqualität bis zum Schluss sein soll.
Wenn negative Gefühle und Gedanken uns überrollen, ist unser vegetatives Nervensystem überreizt. Gerade in persönlichen oder allgemeinen Krisenzeiten, wie wir sie aktuell erleben, ist es wichtig unsere Nervenkraft ganzheitlich zu stärken. Wenn wir den Speicher unserer Nervenkraft auffüllen und uns mit der Lebendigen Kraft verbinden, sind wir gut gerüstet, um unseren Alltag und auch schwierige Lebensabschnitte gut zu meistern.
Unser Gehirn arbeitet tagsüber auf Hochtouren. Speziell in der Aktivitätsphase des sympathischen Nervensystems, in der wir arbeiten und Leistung erbringen müssen, sind die Anforderungen besonders hoch. Auch positiver Stress, Konfliktlösung und emotionale Phasen sind Sympathikusaktivität und beanspruchen das Gehirn im Besonderen. Vermehrtes Blutvolumen im Kopf, das nicht gleich wieder abgeführt wird, dehnt aber die Gehirnhäute, die unser Gehirn schützend umfassen. Dort sitzen Schmerzrezeptoren und bei Dehnung reagieren sie mit Schmerz. Immer wenn ein Blutstau entsteht, tut das weh und vermindert die Leistungsfähigkeit und Konzentration.
Die Haare sind für jeden Menschen essentiell und betreffen Dich auch emotional tief. Schon in der Urzeit war die „Haarpracht“, wie es so schön heißt, ein wichtiges zwischenmenschliches Detail für Beziehungen aller Art. Durch das Vorhandensein von vegetativen Nervenfasern an den Haarwurzeln, sind die Haare auch mit unserem vegetativen, unbewussten Nervensystem und dadurch auch mit unseren Emotionen verbunden.
1 von 4