Deine Harnwegsystem - und was dir an die Nieren geht

Von: Dr. Christian Neuburger

Mit ihrer bescheidenen Größe leisten unsere Nieren täglich tatsächlich Großartiges. Als überlebenswichtige Ausscheidungsorgane filtern die kleinen bohnenförmigen Organe dein gesamtes Blut etwa 300 Mal am Tag. Über Harnleiter, Blase und Harnröhre werden so Stoffwechselabfallprodukte abgegeben. So haben deine Nieren eine ganz wichtige Auscheidungs- und Entgiftungsfunktion für deinen Körper. Außerdem regulieren sie den Säure-Basen-Haushalt deines Blutes. Im „Loslassen“ und im „Geben und Nehmen“ haben die Nieren auch energetisch und psychosomatisch eine große Bedeutung. Erfahre hier was Du Gutes für deine Nieren und Harnwege tun kannst, um dieses wichtige Organsystem ganzheitlich gut zu unterstützen.

Die Angst als Emotion der Niere

Wenn dir „etwas an die Nieren geht“, belastet dich etwas sehr und Du fühlst dich auf einer ganz tiefen Ebene geschwächt. In der TCM ist schon lange bekannt, dass die Niere einen starken Bezug zur Angst hat. Um sich dazu auch ein Bild zu machen: Die Angst macht dich starr, unterbricht deinen Energiefluss und presst dich zusammen, hat eine kontrahierende Kraft. Und deine Niere ist ja wie ein Schwamm, der von dieser Angst zusammengepresst werden kann. Durch diese Enge wird die Nierenfunktion belastet. Nicht nur gestaute Angst, alle deine gestauten Emotionen blockieren deine Lebendige Kraft und das erschöpft deine Nieren. So geht wichtige Nervenkraft verloren. Dadurch fühlst Du dich auch unmotiviert, energielos und antriebslos. Speziell deine Nieren brauchen den Vagusnerv für die Regeneration. Der Vagusnerv ist der Hauptnerv in unserem parasympathischen Nervensystem, das für Entspannung sorgt. Um Ängste loszulassen und deinen Vagusnerv zu nähren, helfen dir Entspannungstechniken, Stressvermeidung und Self-Care. Besonders geeignet sind dafür die Übungen vom Frei Atmen – so kannst Du dich von belastenden Gefühlen und Ängsten befreien und deine lebendige Kraft wieder in Fluss bringen!

Die Niere als Beziehungsorgen

Aber nicht nur die Angst, auch Konflikte in Beziehungen und Partnerschaften oder Schuldgefühle können dir „an die Nieren gehen“. Wir Menschen sind Gemeinschaftswesen. Unser zwischenmenschliches Miteinander ist für uns so wichtig, ein ausgeglichenes Geben und Nehmen so wesentlich – für unsere seelische Gesundheit und damit auch für unsere körperliche Gesundheit. Wenn es hier innerhalb unserer sozialen Beziehungen (Partnerschaft, Ehe, Familie, Freundeskreis, KollegInnen…) zu einer „schiefen“ Ebene kommt – das Geben und Nehmen also einseitig wird und nicht ausgeglichen ist - belastet das mitunter auch deine Nieren psychosomatisch. Wir sind da alle in sehr starken Mustern, die auch mitunter seit Generationen tief in uns verankert wurden. Diese Muster gilt es aufzubrechen und loszulassen, um zu einem gleichberechtigten Geben und Nehmen zu kommen. Dann kommen wir irgendwann auch von der Beziehung zur echten Begegnung. In der Begegnung können wir den anderen sehen und gleichzeitig selbst gesehen werden, wir können geben und empfangen, den eigenen Raum wahren und gleichzeitig ein bereicherndes und inspirierendes Miteinander finden!

Wahre deinen Raum!

Den eigenen Raum zu wahren ist wesentlich für die Gesundheit deiner Harnwege. Der eigene Raum, das eigene Terrain, ist ein Ort nur für dich, für deinen Rückzug oder deine Lieblingsbeschäftigung. Schaffe und wahre dir diesen Raum für dich! Gerade auch bei Männern habe ich in meiner langjährigen Praxis festgestellt, dass der Verlust des eigenen Raums speziell im Rentenalter bei Antritt der Pension, sich psychosomatisch häufig auf die Prostata auswirkt. Die Prostata selbst gehört zwar nicht zum Harnwegsystem, steht durch die anatomische Nähe zu Harnblase und Harnleiter aber ebenfalls mit in Verbindung.

Nieren und Steine

75% aller Nierensteine sind Kalziumoxalatsteine. Die richtige Ernährung ist bei einer Neigung zur Steinbildung ganz wesentlich. Hier gilt es vor allem viel zu trinken und vorsichtig auch bei gesundem Essen zu sein. Das klingt komisch – es geht hier um oxalsäurereiches Gemüse. Oxalsäurereiche Lebensmittel wie Rote Rüben, Spinat, Mangold, Rhabarber, Sauerampfer, Sauerklee, Amarant sollten nur in Maßen genossen werden.  Aber auch bei Kaffee, schwarzem und grünem Tee und manchen Nüssen ist Vorsicht geboten bei einer Neigung zu Steinbildung.

Wichtige Laborparameter der Nierenfunktion

GFR – glomeruläre Filtrationsrate

Der GFR-Parameter für die Filtrationsrate sagt aus, wie viel Milliliter Blut pro Minute in den Kapillaren der Nierenkörperchen gefiltert werden.

  • GFR bei gesunden jungen Menschen = ca. 90 ml/min oder mehr
    Im Alter kommt es zu einem normalen physiologischen Rückgang der Nierenfunktion:
  • GFR im Alter ab 70 Jahren = 60 – 80 ml/min gelten als normal
  • GFR liegt unter 60 ml/min = deutliche Nierenschädigung

Häufig Blasenentzündung – was hilft?

Bei Blasenentzündung ist es wichtig immer SOFORT zu handeln. Gerade wenn die Blasenentzündung immer wieder kommt, kennst Du schon die ersten Anzeichen. Trockene Wärme ist besonders hilfreich. Sorge also bei den ersten Anzeichen einer beginnenden Blasenentzündung oder auch schon bei jedem Gefühl der Unterkühlung für sofortige Wärmezufuhr als Wärmepflaster, Wärmeflasche oder -kissen und gönne dir einen wohltuenden Blasentee.

Rezept für Blasentee

  • 10 Teile Birkenblätter
  • 10 Teile Bärentraube
  • 10 Teile Goldrute
  • 10 Teile Zinnkraut
  • 20 Teile Liebstöckl
  • 20 Teile Tausendgüldenkraut
  • 20 Teile Rosmarin

Zusätzlich kannst Du deine Nierenenergie mit der Kraft der Natur stärken. Verwende dafür Der Regenmacher (stündlich 30 Tropfen) und Die Immunquelle NEU AB FEBRUAR (2 TL in heißes Wasser bzw Tee und schluckweise trinken).

Bei chronischer Neigung zu Blasenentzündung haben sich folgende Dinge in meiner langjährigen Praxis erfolgreich gezeigt:

  • D-Mannose
  • Kur mit „Uro-Vaxom“
  • Toilettenhygiene – wichtig von vorne nach hinten
  • Immer auf Wärmezufuhr achten – Niere und Blase lieben trockene Wärme und reagieren empfindlich auf Wärmeverlust! Auch Nahrungsmittel können den Körper abkühlen. Obst und Fruchtsäfte und Smoothies meiden, wenig Rohkost (Gemüse dünsten, kochen oder braten – Blattsalate sind kein Problem), wenig Milch und Milchprodukte, kein Alkohol aus Obst (Wein, Most etc.), wenig Mineralwasser und gut trinken aber nicht übermäßig viel trinken.
  • Übungen vom Frei Atmen Kraftwerk und Organatmen Niere
  • Unterstützend eine Kur mit Der Regenmacher (1 Kapsel Früh) und Der Durchdringer (1 Kapsel am Abend)

Homöopathie als Unterstützung für dein Harnwegsystem

Blasenentzündung

Dulcamara C30 sofort bei den ersten Symptomen der Blasenentzündung oder bereits bei dem Gefühl der Unterkühlung – 5 Globuli einnehmen und 3x halbstündlich wiederholen

Ängste

Zincum valerianicum C30 – einmal wöchentlich (nicht öfter!) 5 Globuli als Kur für 2 Monate, dann Einnahme stoppen.

Welche Naturpflanzenextrakte unterstützen die energetisch gesunde Mitte deiner Nieren und Harnwege?

Pflanzen mit entwässernder Wirkung können die Ausscheidungsarbeit unserer Nieren ernährungsphysiologisch gut unterstützen. Schon die alten Kräuterkundigen beschrieben den Schachtelhalm als harntreibende Pflanze. Seine positiv anregende Wirkung auf Niere und Blase wird auch in modernen Studien untersucht. Der Ackerschachtelhalm ist mineralstoffreich und enthält einen hohen Anteil an Kieselsäure.

Der Regenmacher enthält die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe des Ackerschachtelhalmkrauts (Equisetum arvense). Er unterstützt die Ausscheidung, durchspült den Körper und entspannt damit auch den unteren Rücken.

Das Team Niere - Angst

Spielen Ängste eine Rolle, hat sich folgende Kombination bewährt:
Der Regenmacher – je 2 Kapsel morgens (bzw. 90 Tropfen tgl)
Der Neumacher – je 1 Kapsel abends zum Schlafengehen (bzw. 75Tropfen tgl)
als Kur für 6 Wochen

Wie unterstützt das Frei Atmen dein Nierensystem? 

Gestaute Ängste können sich direkt auf die Energie deines Nierensystems auswirken. Die Übungen vom Frei Atmen helfen dir beim Loslassen und Entladen gestauter Emotionen. Sie bringen deine Lebendige Kraft wieder in den Fluss und fördern dein gesundheitliches Wohlbefinden. Probier es aus – Du brauchst dir nur ein paar Minuten am Tag dafür zu nehmen!

Das Kraftwerk – stärke dein Becken
Organatmen Niere – stärke deine Nieren
Atem Halten – nähre deinen Vagus und beruhige deinen Sympathikus
PAH – entlade deine gestauten Emotionen

Du möchtest noch tiefer in das Thema eintauchen? Dann schau dir gerne den Online Vortrag zum Thema „Dein Harnwegsystem“ von Dr. Neuburger an.

Der Autor:

Dr. Christian Neuburger

 christian_autor

Mein Hauptinteresse gilt dem Menschen und es wird permanent aufrechterhalten und belebt durch die Liebe, die ich zu den Menschen habe. Als Arzt durfte ich das Basiswissen erlangen, Menschen auch bei gesundheitlichen Problemen zu unterstützten. Die ganzheitliche Sichtweise auf den Menschen lebt in mir schon seit meiner Kindheit und es bereitet mir daher sehr viel Freude, dass ich durch diesen Blog mehr Menschen erreichen kann. Meine Projekt „Wissen an die Basis“ transportiert ganzheitliches Wissen über das Funktionieren des menschlichen Körpers. In leicht verständlicher Form soll es  den Menschen  im Problemfall und im Alltag Unterstützung geben die Gesundheit zu erhalten oder wiederzuerlangen.
Das Ziel ist aktives Wohlfühlen, das wir durch Naturpflanzenextrakte und belebende Atemübungen der Methode Freiatmen in Freude erreichen.

Mehr zu Dr. Christian Neuburger