GLÜCKLICHE
INHALTSSTOFFE

PFLANZEN
PORTRAITS

Die Natur schenkt uns eine Vielfalt an verschieden Pflanzen mit ihren wunderbaren Inhaltsstoffen. Möglichst in unveränderter und ganzheitlicher Form finden sich diese Naturkräfte in unseren Naturpflanzenextrakten und unserer Naturkosmetik.

Soweit es möglich ist, werden Pflanzen aus biologischer Wildsammlung verwendet, da Wildpflanzen den Kulturpflanzen häufig überlegen sind. Ansonsten werden bevorzugt Rohstoffe aus biologischem Anbau verarbeitet. Unsere Pflanzenextrakte sind natürliche Lebensmittel, die je nach Ernte oder Pflanzenstandort, Wetterbedingungen oder Sonneneinstrahlung leicht variieren, in der funktionssteigernden Wirkung aber immer optimal sind.

Die Kraft der Pflanzen spielt für die Gesunderhaltung und das Wohlbefinden der Menschen seit jeher eine große Rolle. Dr. Neuburger betrachtet die Pflanzen ganzheitlich. So kommt es hier vor allem auf die enthaltenen Sekundärstoffe an, die eine Vielzahl an positiven physiologischen Wirkungen entfalten und unsere Ernährung sinnvoll ergänzen. Aber auch der feinstoffliche, energetische Aspekt der Pflanze spielt bei der Produktentwicklung eine große Rolle. So können wir die Pflanzenwesen als Geschenke der Natur zur Unterstützung unseres körperlichen und energetischen Wohlbefindens verwenden.

In den folgenden Kurzporträts stellen sich die verwendeten Pflanzen vor. Lerne unsere glücklichen Inhaltsstoffe näher kennen.

Bedeutung der pflanzlichen Sekundärstoffe für eine gesunde Ernährung

Generell ist ein hoher Pflanzenanteil in unserer täglichen Kost anzustreben. Dadurch versorgen wir unseren Körper optimal mit Vitaminen, Spurenelementen und auch den physiologisch wirksamen sekundären Pflanzenstoffen. 

In Mitteleuropa sind mehr als 2000 Pflanzenarten für Menschen essbar, weltweit sind es sogar 75 000. Aber nur 2500 Arten weltweit sind regelmäßige Nahrungslieferanten, 150 sind es in ökonomisch bedeutsamer Weise, und gerade einmal 20 Arten, darunter die domestizierten Getreidegräser, sichern die Ernährung der Weltbevölkerung. Nur 24 Arten von Kulturpflanzen beanspruchen heute 85% der weltweiten landwirtschaftlichen Anbaufläche. Durch die Pflanzenzucht wurde auf äußere Merkmale wie Größe und Form, gute Verarbeitungseigenschaften und den Kaloriengehalt Wert gelegt. Der Gehalt an Sekundärstoffen ist aber kein wesentliches Domestikationsziel der heute vielfach angewendeten Nahrungspflanzen. Die Ernährung durch wenige domestizierte Nahrungspflanzen stellt daher die Zufuhr biologisch wichtiger pflanzlicher Sekundärstoffe nicht immer in ausreichendem Maß sicher. Unsere moderne Ernährungsweise ist häufig verarmt an diesen wichtigen und gesunderhaltenden Stoffen.

Aus diesem Grund ist es vorteilhaft für unser gesundheitliches Wohlbefinden, dass wir neben einer ausgewogenen und pflanzenreichen Kost unsere tägliche Ernährung mit Wildpflanzen und Kräutern bereichern. 

 

 

Beinwell

- Symphytum officinale -

ICH STELLE MICH VOR /

Meine anmutigen glockenförmigen, violetten Blüten bezaubern ihren Betrachter. Vom Menschen genutzt werden hauptsächlich meine Wurzeln aber auch meine Blätter für Tinkturen, Salben und Öle zur äußeren Anwendung. Ich bin eine Pflanze mit langjähriger Geschichte. Ursprünglich im fernen Osten beheimatet gelangte ich im Mittelalter nach Europa. Inzwischen bin ich in ganz Europa aber auch in Nordafrika und Asien beheimatet.

 

ICH BIETE DIR AN /

Als Heilkraut werde ich schon lange Zeit geschätzt. Bereits im Altertum war ich ein beliebtes Heilmittel bei Knochenbrüchen oder Frakturen. Und noch immer vertraut man mir bei Prellungen, Verstauchungen, Muskelschmerzen und anderen stumpfen Verletzungen des Bewegungsapparates. Mein alter Name Wallwurz geht auf die traditionelle Anwendung bei Knochenbrüchen und Wunden zurück („Wallen“ = Zuheilen).

Die wohltuende Wirkung verdanke ich den wertvollen Inhaltsstoffen Allantoin, Rosmarinsäure, Schleime (Fructosane) und Gerbstoffen. Meine hautpflegende Fähigkeit wird insbesondere dem Allantoin wie auch den Schleimstoffen zugeschrieben. Meine Rosmarinsäure besitzt entzündungshemmende Aktivität.

Als Zusatz zu Massageölen und Lotionen unterstütze ich die wundersam wohltuende und entspannende Wirkung der Massage auf beanspruchte Körperregionen.


Bulbine frutescens

 

ICH STELLE MICH VOR /

Ich bin eine in Südafrika heimische Pflanze. Meine wunderschönen Blütenstände wachsen kerzenförmig empor. Meine Blütenblätter sind gelb bis orange gefärbt und leicht zurückgebogen, wodurch meine langen Staubfäden wie gelbe Strahlen aus meinem Blütengrund herausragen. Ich gehöre zur Familie der Asphodelaceae. Damit bin ich eine nahe Verwandte der wohlbekannten Aloe vera. Ähnlich wie diese bilde auch ich einen gelee-artigen Blattsaft aus. Dieser Blattsaft ist es, der von den Menschen genutzt und dabei vor allem äußerlich angewendet wird. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Traditionell wird mein Blattsaft in meinem Ursprungsland schon viele Jahre äußerlich angewendet und gilt als wundheilend und hilfreich bei Verbrennungen, Ausschlägen und Insektenstichen aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaft meiner Inhaltsstoffe. 

Mein Blattsaft wirkt aber auch in einer besonderen und wunderbaren Weise förderlich auf die Kollagensynthese der Haut. In modernen Studien zeige ich mich damit als natürlicher Kollagen-Booster, bei der die Kollagenneubildung- und Anordnung aber in einer kontrollierten Art und Weise verläuft und so eine smarte Regulation stattfindet. Die Anordnung der neuen Kollagenfibrillen erfolgt damit gleichförmig und strukturiert. Das ist wichtig um ein „Verklumpen“ zu vermeiden. Aufgrund meines innovativen und besonderen Wirkmechanismus habe ich nicht nur eine verjüngende Wirkung auf die Haut, sondern eigne mich vor allem auch hervorragend für die Pflege von Narben.

Meine effektiv feuchtigkeitsspendende Wirkung verleiht der Haut ein strahlendes Aussehen und hat sich ebenfalls besonders in der Narbenpflege als wichtig und hilfreich erwiesen.


Colanuss

- Cola acuminata, Cola nitida -

ICH STELLE MICH VOR /

Eigentlich bin ich gar keine Nuss, sondern der Samenkern des tropischen Kolabaums, der vorwiegend im tropischen Afrika beheimatet ist. In Afrika besitze ich eine große kultische und soziale Bedeutung: Ich gelte dort als Symbol der Freundschaft – so erhalten Gäste zur Begrüßung meine Samenkerne, auch bei Verlobungs-, Hochzeits-, Geburts- und Einweihungsrituale spiele ich eine Rolle. In Europa wurde ich mit den Entdeckungsfahrten der Portugiesen nach Westafrika bekannt. Hier werde ich als Zutat in verschiedenen Erfrischungsgetränken und Tees angewendet.

 

ICH BIETE DIR AN /

In meinen Ursprungsländern werde ich traditionell bei Müdigkeit und Erschöpfung, zur Dämpfung des Hungers, aber auch zur Anregung der Verdauung eingenommen. 

Meine Hauptwirkstoffe sind Koffein und Theobromin. Aufgrund meines natürlichen Koffeingehaltes entfalte ich eine anregende Wirkung. Koffein steigert nachweisbar die Wachheit und das Konzentrationsvermögen. Meine Polyphenole und Gerbstoffe gelten als entzündungshemmend. Weiters wird mir eine verdauungsanregende Wirkung zugeschrieben.


Curcuma

- Curcumae longae -

ICH STELLE MICH VOR /

Ich gehöre zur Familie der Ingwergewächse (Zinigberaceae) und habe eine lange Geschichte als Gewürz und Heilpflanze. Schon um 500 v. Chr. brachten die Araber mich über die alten Karawanenstraßen zum Mittelmeer. Genutzt werden meine Rhizomknollen entweder frisch oder getrocknet und zu Pulver vermahlen. Ursprünglich vor allem aus der indischen Küche bekannt, wird meine sonnengelbe Farbe und mein erdig herber, leicht bitterer Geschmack mittlerweile auch in der europäischen Küche hochgeschätzt. Außerdem finde ich Verwendung als Zutat in Teegetränken und als färbender Bestandteil in vielen Lebensmitteln.

 

ICH BIETE DIR AN /

Seit tausenden von Jahren werde ich in der Traditionellen Chinesischen Medizin und im Ayurveda eingesetzt. Im Ayurveda wird mir als energiespendende und wärmende Pflanze das Symbol der Sonne zugeordnet. In den letzten Jahren erschienen überdies zahlreiche Studien, die bestätigen, was in der alten Volksheilkunde längst bekannt war: Ich habe vielfältige positive Eigenschaften und Wirkungen. 

Als bedeutendste Bestandteile gelten meine Sekundärstoffe Curcumin, Tumeron und Zingiberen. Mein ätherisches Öl enthält vor allem Sesquiterpene.

Meine positive Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt und die Verdauung ist vielfach bekannt Ich vermag es die Produktion von Magensäften und Gallensäuren zu fördern und zeige in Studien eine krampflösende und entspannende Wirkung auf die Darmmuskulatur. Des Weiteren weise ich entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften auf. Mein Curcumin zeigt in verschiedenen Studien eine positive Wirkung auf das Immunsystem, die Leber und in der Tumorprävention. 

Als Gewürz verleihe ich den Gerichten ein besonderes Aroma und eine strahlende gelbe Farbe, und erfreue so Gaumen und Herz gleichermaßen.


Frauenhaarfarn

- Adiantum capillus-veneris -

ICH STELLE MICH VOR /

Ich bin eine Farnpflanze mit einer besonders grazilen Erscheinung. Meine weichen, fächerförmigen Blätter an den zarten schwarzen Stielen hängen in anmutigen Bögen herab. Weil meine feinen schwarzbraunen Blattstiele an menschliches Haar erinnern, habe ich meinen deutschen Namen erhalten. Oft werde ich auch Venushaar genannt. Ich habe eine sehr freundliche Ausstrahlung und bin daher auch als Zimmerpflanze beliebt. Natürlich wachse ich weltweit in allen wärmeren, frostarmen Lagen wie im Mittelmeerraum bis in geschützte Lagen des Nordalpenraums und im tropisch-subtropischen Bereichen der Erde.

 

ICH BIETE DIR AN /

In der Volkskunde haben Zubereitungen aus meinen Blattwedeln seit jeher ein sehr breites Anwendungsgebiet unter anderem bei Erkältungskrankheiten und Hautproblemen. Ich werde gerne als Bestandteil von Mundspülungen, Haarwasser und Erkältungssäften verwendet. Moderne Studien bestätigen meine wundheilenden Eigenschaften sowie meine breite antibakterielle und antifungale Aktivität. Aufgrund meiner vielfältigen traditionellen Verwendungen und der aktuellen Forschungsergebnisse gelte ich auch für die moderne Medizin als vielversprechende Pflanze, wobei hier noch weiterer Forschungsbedarf besteht um meine Wirkmechanismen zu verstehen.


Gelber Enzian

Gentiana lutea -

ICH STELLE MICH VOR /

Ich eine stattliche Pflanze und erhebe meine strahlend gelben Blüten auf eine Höhe von über einen Meter, ganz anders als mein besser bekannter kleinerer Verwandter, der blaue Enzian. Als Pflanze der Berge bin ich auf den Almwiesen des europäischen Gebirges zu finden. Ich erreiche ein beachtliches Alter von bis zu 60 Jahren und bilde im Lauf der Zeit eine bis zu 7 kg schwere, verästelte, bis armdicke Wurzel aus. Meine besonderen Wurzeln werden schon seit sehr langer Zeit verwendet und geschätzt. Ausgegraben und geerntet dürfen meine Wurzeln allerdings nur mit ausdrücklicher Genehmigung, denn meine wilden Vorkommen sind streng geschützt.

 

ICH BIETE DIR AN /

Schon seit der Antike werde ich als wohltuend und heilsam für den Magen beschrieben. Ich gelte als die bitterste Pflanze in unseren Breiten. Und meine Bitterstoffe sind es, die wunderbar unterstützend auf den Magen und die Verdauung wirken. Daher werde ich seit jeher als appetitanregender Magenbitter oder Aperitif und auch als verdauungsförderndes Tonikum genossen. Ich rege die Speichel- und Magensaftsekretion an und werde traditionell bei Verdauungsbeschwerden wie Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen angewendet. In modernen Studien wird meinen Bitterstoffen auch eine gastroprotektive Rolle zugeschrieben, wodurch ich vor Magengeschwüren schützen kann.


Ginkgo

- Ginkgo biloba -

ICH STELLE MICH VOR /

Mein Baum ist eine der ältesten Baumarten der Welt. Als einzige Art einer rezenten Pflanzenfamilie gelte ich als „lebendes Fossil“ und bin daher etwas ganz Besonderes. In China und Japan werde ich als Tempelbaum seit Urzeiten kultiviert. Angewendet werden vor allem Extrakte aus meinen charakteristisch fächerförmigen Blättern. Die außergewöhnliche Form meines zweilappigen Blatts übte schon immer eine Faszination auf den Menschen aus und dient häufig als Motiv in den bildenden Künsten, für Schmuck und wertvolle Gebrauchsgegenstände. Kein anderes Blatt im Pflanzenreich ist meinem Blatt nur annähernd vergleichbar.

 

ICH BIETE DIR AN /

Aufgrund meiner vielfältigen physiologischen Wirkungen werde ich in der Volksheilkunde seit Jahrtausenden verwendet. So besitzt mein Blattextrakt durchblutungsfördernde und gefäßerweiternde Eigenschaften. Meine Polyphenole können sich positiv auf Gehirnfunktionen auswirken. Unterstützende Effekte auf Gedächtnis, Lernleistung und Konzentration konnten in wissenschaftlichen Arbeiten auf meine Flavonoide zurückgeführt werden. Die Gedächtnisleistung wird unterstützt und Stress wird besser bewältigbar. Aufgrund meiner vielfältigen positiven Eigenschaften gelte ich als vielversprechende Nahrungsergänzung.


Glänzender Lackporling

- Ganoderma lucidum (Reishi) -

ICH STELLE MICH VOR /

Als holzbewohnender Pilz besiedle ich vor allem Laubhölzer. In der Übersetzung „Pilz der Unsterblichkeit“ oder „Pilz des langen Lebens“ findet die Verehrung meiner Erscheinung einen sehr bildhaften Ausdruck und hat im asiatischen Raum eine lange Tradition. Doch mittlerweile kennt man mich nicht nur in Asien, auch im europäischen Raum erfahre ich unter dem Namen „Reishi“ oder „Lingzhi“ seit Jahrzehnten vermehrt Beachtung und werde vielfach als Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel verwendet.

 

ICH BIETE DIR AN /

Langjährige traditionelle Anwendung finde ich in der traditionellen chinesischen Lehre und mittlerweile auch in Nahrungsergänzungsmitteln weltweit. Als wertvolle Inhaltsstoffe bilde ich verschiedene Polysaccharide vor allem Beta-Glucane, Triterpene, Phenole und Proteine. 

Meine Inhaltsstoffe haben ein großes Potential, deren Wirkweisen in der wissenschaftlichen Forschung erst nach und nach entdeckt werden. Dabei wird viel Hoffnung in zukünftig Studien gesetzt. So zeigten meine wertvollen Inhaltsstoffe bereits positive Wirkungen auf das Immunsystem und die Darmflora sowie neuroprotektive Effekte und positive Effekte auf die Lunge. Daneben konnten auch meine antioxidativen Eigenschaften und eine gewisse Anti-Aging-Wirkung bestätigt werden. Die Wissenschaft ist hier noch am Anfang der Erkenntnisse inwieweit meine vielfach im Labor bestätigten Wirkungen auch auf den Menschen übertragen werden können. Doch nicht nur die langjährige, traditionelle Erfahrung sondern auch die moderne Wissenschaft postuliert bereits meine gesundheitserhaltenden Eigenschaften auf die Vitalkräfte mit dem Satz: „G. lucidum a day keeps the doctor away”.


Guaraná

- Paullinia cupana, Paullinia sorbilis -

ICH STELLE MICH VOR /

Meine Heimat liegt im Amazonasbecken Südamerikas. Als rankende Kletterpflanze erreiche ich an meinen Naturstandorten eine Höhe von bis zu 12 Metern. Spektakulär anzusehen ist meine dreifächerige, orangerote Kapselfrucht. Aufgesprungen wirkt meine Frucht mit ihrem schwarz-weißen Samen darin wie ein Auge, woran sich Legenden der indigenen Völker knüpfen. Meine Früchte mit den bitter schmeckenden Samen zeichnen sich durch einen natürlichen hohen Koffeingehalt aus. Genutzt werden meine koffeinhaltigen Samen. Diese haben mich als anregende Pflanze mittlerweile weltweit bekannt gemacht. 

 

ICH BIETE DIR AN /

In meiner Heimat werde ich traditionell als anregendes Getränk zubereitet, aber auch bei Kopfschmerzen angewendet. Meine anregende Wirkung entfalte ich durch meinen natürlichen Koffeingehalt. Bekannt geworden für meine stimulierende Kraft fand ich auch meinen Weg nach Europa, wo ich gerne in Limonaden und modernen Muntermach-Getränken, aber auch als Lutschpastillen oder Kapseln verwendet werde. So werde ich vielfach nun bereits weit verbreitet als Stimulans und bei Ermüdungserscheinungen eingesetzt. Meine stimulierende Wirkung gilt als länger anhaltend als die des Kaffees. Dies wird in Studien auf meine Tannine zurückgeführt.


Hirtentäschel

- Capsella bursa pastoris -

ICH STELLE MICH VOR /

Die besondere Form meiner Früchte hat mir meinen Namen gegeben. Herzförmig erinnern meine Schötchen an die Tasche früherer Hirten. Ansonsten bin ich eine zarte Erscheinung mit kleinen weißen Blüten. Verwendet werden meine blühenden oberirdischen Teile. Bei günstigen Bedingungen blühe ich fast das ganze Jahr. Heimisch bin ich ganz Europa, vor allem in Mitteleuropa gedeihe ich zahlreich an Wegrändern, Äckern und Gärten und bleibe so gerne in der Nähe der Menschen.

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine historischen Anwendungen sind vielseitig. So wurde ich äußerlich unter anderem bei Ischias-Beschwerden und bei kleinen blutenden Hautverletzungen verwendet. Als blutstillendes Mittel gelte ich auch heute noch, äußerlich wie innerlich angewendet. 

Ich enthalte viele Aminosäuren und Proteine, sowie Flavonoide, verschiedene Terpene, Vitamin C und Senfölglykoside. 

Gerne werde ich wegen meiner besonderen Geschmacksqualitäten und meiner wertvollen Inhaltsstoffe auch in der Wildkräuterküche verwendet. Meine Rosettenblätter, Knospen und Blüten schmecken herb-nussig bis würzig scharf in Salaten und Smoothies. Man kann mich aber auch in Gemüsefüllungen oder Eintopfgerichten garen oder in Suppen und Aufstrichen verarbeiten.

Äußerlich in Massagelotionen verwendet unterstütze ich die wohltuende Wirkung der Massage.


Isländisch Moos

- Cetraria islandica -

ICH STELLE MICH VOR /

Als Flechte zähle ich eigentlich nicht zu den Pflanzen. In der Botanik werde ich den Pilzen zugeteilt und habe dort eine Sonderstellung aufgrund meiner besonderen Lebensform, in der ich als Pilz mit einem Photobionten (Grünalge oder Cyanobakterium) in harmonischer Symbiose zusammenlebe. Meine einzelnen Triebe verzweigen sich geweihartig. Ich lebe in den nördlichen arktischen Gebieten und stellenweise auch in den Gebirgen Europas, wobei meine größten Vorkommen in den Schweizer Alpen und in Island zu finden sind.

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine wohltuende und befeuchtende Wirkung auf die Schleimhaut der Mundhöhle entsteht durch einen „einhüllenden“ Effekt meiner Schleimstoffe Lichenan und Isolichenan. So finde ich bereits langjährige, traditionelle Anwendung bei Trockenheit der oralen Schleimhäute. Auch in der Fachliteratur wird mein schützender und lindernder Effekt auf die Mundschleimhaut beschrieben. 

In der Volkskunde werde ich auch bei leichten Erkältungen getrocknet und pulverisiert, als Tee oder Zutat in reizlindernden Hustensäften oder in einer Milchsuppe gekocht angewendet. Auch werde ich in der Ernährung eingesetzt als Zutat in Brot und Suppen.


Johanniskraut

- Hypericum perforatum -

ICH STELLE MICH VOR /

Meine Blütezeit im Mittsommer rund um den Johannistag verlieh mir meinen deutschen Namen. Wenn also die Tage am längsten und die Sonnenkräfte am intensivsten sind, entfalte ich meine Blüten, die an kleine Sonnensterne erinnern. Meine Überfülle an Lichtkräften kommt eindrücklich in meinen zahlreichen Staubblättern zum Ausdruck, die strahlenartig aus meinem sonnig gelben Blütengrund herausragen. So bin ich ein Symbol für die leuchtenden Kräfte der Sonne und habe eine intensive Beziehung zum Licht wie wohl keine andere Pflanze in unseren Breiten. Beim Zerreiben meiner Blüten und Blätter tritt ein blutroter Farbstoff aus. Diese Verbindung zwischen dem Gelb meiner Sonnenblüten und dem Rot meines Saftes stehen für Licht und Leben. Genutzt werden meine Triebspitzen und Blüten. Ich bin in ganz Europa beheimatet und wachse gerne an Wegrändern und Kahlschlägen.

 

ICH BIETE DIR AN /

Äußerlich werde ich seit vielen Jahren in der Volksheilkunde als wundheilend und wohltuend bei Verbrennungen und Ekzemen verwendet. Meine innere Anwendung bringt den Menschen im wahrsten Sinne das Licht ins Herz, denn mein wertvoller Gesamtextrakt gilt als stimmungsaufhellend und stabilisierend für die Nervenkraft. Ich gelte als angstlindernd und unterstütze einen erholsamen Schlaf. Meine antidepressive Wirkung gilt als wissenschaftlich gesichert, genauso wie auch meine antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften. Die Kraft der Sonne, die ich in mir gesammelt habe, ist für Leib und Seele wohltuend, stärkend und erhellend.

Aber nicht nur in der Phytomedizin, auch als Nahrungsergänzung, Zutat in Teemischungen und in modernen Produkten der Lebensmittelindustrie, wie Getränken und Joghurts, finde ich gerne Verwendung. In der Wildkräuterküche werden meine jungen Triebspitzen und Blüten als aromatische und dekorative Zutat für Salate, Aufstriche und Kräuteröle verwendet.


Kalmus

- Acorus calamus -

ICH STELLE MICH VOR /

Als Sumpfpflanze bin ich mittlerweile auf der gesamten Nordhalbkugel zuhause. Besonders gerne wachse ich an den Uferzonen stehender und langsam fließender, sonnenwarmer Gewässer. Ursprünglich aus Asien stammend wurde ich schon im 16. Jahrhundert in Mitteleuropa eingebürgert. Mein fleischiges, etwa daumenstarkes, aromatisch kampferartig riechendes Rhizom und mein daraus gewonnenes ätherisches Öl wird vom Menschen genutzt.

 

ICH BIETE DIR AN /

In der traditionellen Anwendung werden ich als Extrakt, Tinktur oder in Teemischungen als Magen-Darm-Mittel verwendet und gelte als verdauungsfördernd und die Magensäfte anregend. Für meine bekannten Wirkungen ist vor allem mein ätherisches Öl verantwortlich. Dieses wird auch als Kalmusöl in Mund- und Gurgelwässern zur Mundhygiene zugesetzt. In der Likörindustrie wird mein ätherisches Öl zum Aromatisieren und als verdauungsunterstützende Zutat verwendet.


Kiefer

- Pinus sp. -

ICH STELLE MICH VOR /

Blickt man an einem sonnigen Sommertag unter meinen Baumkronen in den blauen Himmel streift das Auge an braunroten Stämmen entlang, begegnet dem lichten Grün meiner Nadeln und überall verbreitet sich mein fein würziger Duft. Ein Aufenthalt unter meinen Kronen ist Seelenpflege pur. Auf meine Nadelbäume trifft man vor allem auf der Nordhalbkugel, mehr als 100 verschiedene Arten prägen viele Landschaften. Viele meiner Arten finden Anwendung durch den Menschen. Zur Ergänzung der Ernährung wird mein Kiefernrindenextrakt vor allem aus den beiden Arten Pinus sylvestris und Pinus pinaster gewonnen.

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine Kiefernrinde gilt als reiche Quelle wertvoller Proanthocyanidine und anderer Polyphenole. So entfalte ich mit meinem Rindenextrakt eine kraftvolle antioxidative Wirkung und gelte als hervorragender Radikalfänger. Auch eine antimikrobielle und schützende Wirkung auf die Blutgefäße wird meinem Rindenextrakt zugeschrieben.

Weniger bekannt ist meine kulinarische Verwendung. Doch auch in der Küche kann ich die Ernährung bereichern. In Skandinavien wird meine innere Rinde – der Bast – frisch geschält und fein gemahlen als Rindenmehl zum Brot backen verwendet. Meine Nadelblätter können frisch oder getrocknet als Gewürz, für Marinaden, Würzöl und als Baumsalz verwendet werden. Meine jungen Triebe und jungen Zapfen können zu Gelee verarbeitet oder als Likör angesetzt werden.


Kamille

- Chamomilla recutita, Matricaria recutita -

ICH STELLE MICH VOR /

Mittlerweile in ganz Europa heimisch, kennt beinahe jeder meine Gestalt mit den kegelförmig nach oben gewölbten, gelben Blütenböden und meinen weißen nach unten geneigten Zungenblüten. All meine Pflanzenteile verströmen einen unverwechselbaren Geruch. Ich bin eine Pflanze mit langer Tradition. Meine Bekanntheit als heilende Pflanze reicht von der frühen Antike bis in die Gegenwart. Die nordischen Völker sahen in meiner gelben Blütenscheibe den Sonnengott Baldur verwirklicht und verehrten mich als heilige Pflanze. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Ich werde nicht nur innerlich, vor allem als Tee bei Magen/Darm-Beschwerden, verwendet sondern vielfach auch zur Pflege der Haut. Äußerlich angewendet wird dabei meine entzündungshemmende und wundheilungsfördernde Wirkung geschätzt. Hier ist insbesondere mein ätherisches Öl von Bedeutung. Als Wirkstoffe finden sich vor allem Chamazulen, Bisabolol und andere Sesquiterpene in meinem Kamillenöl. Diese regen den Hautstoffwechsel an und regenerieren das Gewebe. Auch bei unreiner Haut und Ekzemen wird mir eine wohltuende Wirkung zugesprochen.


Lärche

- Larix decidua -

ICH STELLE MICH VOR /

Ich Frühling beginnt der Austrieb meiner zarten hellgrünen feinen Nadeln. Im Sommer bin ich dann in frisches Grün gekleidet, das sich im Herbst schließlich in ein leuchtendes Gold wandelt, bevor es zu Boden fällt. Damit bin ich der einzige Nadelbaum unserer Heimat, der sein Nadelkleid zu Winterbeginn abwirft und jedes Jahr erneuert. Meine Bestände in der Natur sind Kostbarkeiten, die der Mensch seit vielen Jahren pflegt und nutzt. Aus mir gewinnt man Holz und mein wertvolles Harz. Mein goldenes Lärchenharz ist sehr kostbar, da es von Hand gesammelt wird und diese Sammlung sehr aufwändig ist. Auf Berghöfen behüte ich als Hausbaum das Anwesen und seine Bewohner. Denn nach altem Glauben werde ich von den Menschen wohlgesonnenen Naturgeistern bewohnt.

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine perlenartigen Harzausscheidungen werden schon seit jeher für die Herstellung von Salben, Einreibungen und Elixieren verwendet. In der Volkskunde wird mir eine positive Wirkung bei Erkältungskrankheiten und Ekzemen sowie eine schmerzlindernde Wirkung bei Rheuma und eine immunaktivierende Aktivität zugeschrieben. Nicht allein in der alten Heilkunde schätzt man meine vorteilhaften Wirkungen, auch in der Kosmetik finde ich gerne Anwendung.

Mit meinen wertvollen Inhaltsstoffen gelte ich als Bereicherung für die menschliche Ernährung. Neben reichlich Vitamin C enthalten meine Nadeln ätherische Öle, organische Säuren und Flavonoide. In der Wildpflanzenküche werden meine jungen Nadeln mit dem wunderbaren Aroma gerne als Gewürz, für Salze, Würzöle, Würzbutter und Marinaden verwendet. Auch in Sirup, Likören, Gelee und Eis sorge ich für einmalige Geschmackserlebnisse und meine schokolierten Nadelaustriebe sind eine ganz besondere Nascherei.


Löwenzahn

- Taraxacum officinale -

ICH STELLE MICH VOR /

Mit einem Meer aus sonnengelben Blüten färbe ich die Wiesen und kündige so kraftvoll den Frühling an. Meine Blätter sind vielfach gezähnt – daher kommt mein Name. Kein einziges Blatt gleicht dabei dem anderen – so bin ich in jeder Erscheinung so einzigartig wie es auch die Menschen sind. Alle meine Pflanzenteile schmecken bitter. Sowohl meine Wurzel als auch meine Blätter sind reich an Nährstoffen und werden häufig sowohl in der Volksheilkunde als auch als vielseitige Zutaten zu einem gesunden Essen verwendet und finden sich unter anderem in Salaten, Getränken (Wein), Desserts oder werden als Kaffee-Ersatz angewendet. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine Verwendung in der Ernährung bringt eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass sowohl meine Blätter als auch meine Wurzel wertvolle Quellen von Sekundärstoffen mit einem großen Potential an vorteilhaften physiologischen Wirkungen darstellen. Dazu zählen besonders antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften.

Meine wichtigsten Wirkstoffe sind die Bitterstoffe. Sie fördern allgemein die Sekretion der Verdauungsdrüsen. Anwendung finde ich daher bei Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden mit Völlegefühl, schlechter Fettverdauung, Blähungen und bei Störungen im Bereich des Gallenabflusses. Ich kann die Funktion der Leber und der Gallenblase gut unterstützen. 

Häufig werde ich bei Frühjahrskuren als Salat oder Presssaft zur Anregung der Leber und gegen Frühjahrsmüdigkeit genutzt.


Luobuma

- Apocynum venetum -

ICH STELLE MICH VOR /

In China bin ich seit Jahrhunderten bekannt mit dem klingenden Namen Luobuma. Mein Verbreitungsgebiet ist groß. So wachse ich sowohl in Nordasien als auch im Südosten Europas und in Nordamerika. Meine rosa bis pupurfarbenen, glockenförmigen Blüten sind grazil und anmutig und bezaubern ihren Betrachter ebenso wie die wunderschönen, größeren Blüten meines besser bekannten Verwandten, dem Oleander. Erstmals erwähnt im 15. Jahrhundert werden meine Blätter schon seit sehr langer Zeit genutzt.

 

ICH BIETE DIR AN /

Vielfach werde ich als tägliches Teegetränk konsumiert. Meine positiven Effekte sind vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin bereits seit Jahrhunderten bekannt. Ich werde als beruhigend, besänftigend, stimmungsaufhellend, angstlösend und ausgleichend beschrieben. 

Weiters wird mir eine positive Wirkung auf die Blutgefäße und den Blutdruck zugeschrieben. Die genauen Wirkmechanismen sind dabei noch unverstanden. Häufig wird auch meine harntreibende Wirkung als verantwortlich für die beobachtete Senkung des Blutdruckes diskutiert. 

Die antioxidativen Eigenschaften meiner zahlreichen Polyphenole konnten in modernen Studien nachgewiesen werden. So könnte ich künftig wohl auch eine Bedeutung beim vorbeugenden Schutz vor oxidativem Stress haben. 

Um meine Wirkmechanismen genauer zu verstehen und auf den Menschen übertragen zu können, wird aktuell viel geforscht. Denn ich gelte mit meinen wertvollen Inhaltsstoffen als vielversprechende Pflanze.


Mistel

- Viscum album -

ICH STELLE MICH VOR /

Ich gelte seit langer Zeit als mystische und wundersame Pflanze. Dies drückt sich schon in der antiken und germanischen Mythologie aus. Meine Erscheinung wird häufig erst in den Wintermonaten richtig sichtbar, wenn die Blätter meiner Wirtsbäume abgefallen sind. Mit meinem besonderen kugelförmigen Wuchs wachse ich auf anderen Bäumen und bediene mich an ihrem Wasser und ihren Nährstoffen. Damit gelte ich als Halbschmarotzer. Nicht mit der Erde verwurzelt entziehe ich mich gänzlich den Elementen Erde und Feuer und bin geprägt vom Luft- und Wasserelement. Auch an der Schwerkraft orientiere ich mich nicht. Für mich gibt es kein oben und unten, ich breite mich sphärisch aus meiner eigenen Mitte heraus aus. Meine Blätter sind das ganze Jahr grün. Schon seit jeher gelte ich als magische Pflanze. Von den Druiden wurde ich einst in einem besonderen Ritual mit goldenen Sicheln geerntet.

 

ICH BIETE DIR AN /

Zubereitungen aus meinem Kraut können aufgrund der enthaltenen Lektine und Viscotoxine das Immunsystem stärken. Meine gefäßerweiternden und blutdruckregulierenden Eigenschaften werden noch kontrovers diskutiert. Man vermutet, dass die Wirkung auf den Blutdruck durch meine kreislaufstabilisierende und herzstärkende Wirkung ausgelöst wird. Schon Pfarrer Kneipp setzte mich als Kreislauf unterstützendes Mittel ein.


Olivenbaum

- Olea europaea -

ICH STELLE MICH VOR /

Als uralte Kulturpflanze begleite ich den Menschen schon lange Zeit. So werde ich bereits in der Bibel erwähnt und spielte bei antiken Völkern eine Rolle, u.a. als Zeichen des Friedens. Als immergrüne Pflanze behalte ich mein Laub das ganze Jahr. Für mein Wachstum nehme ich mir viel Zeit und ich kann tausende von Jahren alt werden. Einer meiner ältesten Exemplare in Griechenland wird auf 4000 Jahre geschätzt. Genutzt werden vor allem meine Steinfrüchte, eingelegt oder zu Öl gepresst. Aber auch mein Holz wird geschätzt und wegen der wunderschönen Maserung zu besonderen Möbeln, Küchenutensilien oder anderen Gebrauchsgegenständen verarbeitet.

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine Verwendung in der Küche ist weithin bekannt. Kaum ein anderes Öl hat eine solche Präsenz in der Ernährung wie das meine. Das aus meinen Früchten gepresste Öl eignet sich auch hervorragend zur Pflege der Haut, da es in der Fettsäurezusammensetzung dem menschlichen Unterhautfettgewebe ähnelt. Ich zeichne mich durch einen hohen Gehalt an der einfach ungesättigten Ölsäure aus und gehöre damit zu den gut haltbaren, oxidationsstabilen Ölen. Mein hoher Ölsäuregehalt wirkt schützend und restrukturierend auf die Haut.


Propolis

 

ICH STELLE MICH VOR /

Wohl jedem bin ich bekannt als eine harzartige Masse, die als Baumaterial der Bienen zum Abdichten des Bienenstocks dient. Durch meine wirkungsvollen Inhaltsstoffe vermag ich es, in den Stock eingeschleppte Bakterien, Pilze und andere Mikroorganismen in ihrer Entwicklung zu hemmen oder abzutöten. So habe ich eine äußerst wichtige und natürliche Schutzfunktion für den Bienenstock. 

Meine Ausgangsstoffe werden von fleißigen Honigbienen als harzige Substanz an Knospen und Wunden von Bäumen gesammelt, die sodann weiterverarbeitet wird mit Wachs, Pollenanteilen und ätherischen Ölen aus Blütenknospen und mit Speichelsekret (Fermenten) angereichert wird. Zwar habe ich pflanzliche Ausgangsstoffe, gelte aber als tierischer Bestandteil, da ich von Honigbienen hergestellt werde. Und weil ich so wertvoll für die Bienen aber auch für die Menschen bin, nennt man mich ehrfürchtig das „Gold der Bienen“.

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine antibiotische, antivirale und antimykotische Wirkung kann ich nicht nur den Bienen als Schutz ihres Bienenstocks zur Verfügung stellen. Auch der Mensch hat schon früh meine wunderbare Wirkung zur Erhaltung der Gesundheit entdeckt. So gelte ich schon seit Jahrtausenden als ein wirkungsvolles natürliches Mittel, das äußerst vielseitig eingesetzt werden kann. Sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet entfalte ich meine schützende und wohltuende Wirkung.

Mein Harz und Pollenbalsam sind reich an wertvollsten Inhaltsstoffen wie Flavonoiden, Phenolen und Poylysacchariden. Seit jeher werde ich nicht nur zum Schutz vor Bakterien, Viren und Pilzen eingesetzt, sondern gelte auch als immunmodulatorisches Mittel zur natürlichen Regulation des Immunsystems.


Puppen-Kernkeule

- Cordyceps militaris -

ICH STELLE MICH VOR /

Als ein Pilz der Gattung Cordyceps habe ich einen außergewöhnlichen Lebenszyklus, wofür ich für mein natürliches Wachstum Schmetterlingsraupen benötige. In der Zucht werden die Zuchtformen Myzelzucht und Fruchtkörperzucht unterschieden, wobei bei beiden Zuchtvarianten keine Raupen benötigt werden. Damit ist meine Zuchtform auch bedenkenlos für Veganer geeignet. Als bekannter Vitalpilz wird mein Pilzpulver bereits langjährig zur Ergänzung der Ernährung geschätzt und verwendet.

 

ICH BIETE DIR AN /

Mein Pilzpulver zeichnet sich durch eine Vielzahl an wertvollen bioaktiven Vitalstoffen aus, deren Bedeutung erst nach und nach wissenschaftlich erfasst werden. Immunmodulierende, entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften wurden bereits in verschiedenen Modell-Systemen bestätigt. In wie weit diese Erkenntnisse auf den Menschen übertragbar sind, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt und bedarf weiterer Forschungen. Auch konnten positive Effekte auf die Lungenfunktion und die oberen Atemwege gezeigt werden.


Reis

- Oryza sativa -

ICH STELLE MICH VOR /

Ich bin ein einjähriges Rispengras und gelte als eine der ältesten Kulturpflanzen. Als Grundnahrungsmittel bilde ich die Nahrungsgrundlage eines großen Teils der Weltbevölkerung und bin damit von größter Bedeutung für den Menschen. Meine heutigen Hauptanbaugebiete liegen in Asien. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Ich diene den Menschen nicht nur als bedeutendes Grundnahrungsmittel. Mein wertvolles Reiskeimöl wird gerne in der Hautpflege verwendet. Gewonnen wird mein Reiskeimöl aus der fett-, protein- und vitaminreichen Reiskleie. Es wird gerne zur Pflege sensibler, gereizter oder trockener Haut verwendet und wirkt beruhigend. 

Ein bedeutender Inhaltsstoff in meinem Reiskeimöl ist Gamma-Oryzanol. Mein Gamma-Oryzanol bietet einen ausgeprägten UV-Schutz. Darüber hinaus stimuliert es die Talgdrüsen und hat eine allgemein barrierestärkende Wirkung. Damit gilt mein Gamma-Oryzanol auch als idealer Wirkstoff gegen vorzeitige, lichtbedingte Hautalterung. Es erzeugt ein reichhaltiges, einhüllendes Hautgefühl.


Rosmarin

- Rosmarinus officinalis -

ICH STELLE MICH VOR /

Aromatisch duftend wachse ich als immergrüner, wilder Halbstrauch mit nadelförmigen Blättern in den warmen Mittelmeerländern. Werde ich etwas von der rauhen Winterkälte geschützt, fühle ich mich auch in nördlicheren Ländern wohl. So werde ich vielfach in Hausgärten als beliebtes Küchenkraut gepflanzt. Wie kleine Flammen züngeln meine schmalen Blätter am Blatttrieb empor. An der oberen Hälfte meiner Zweige trage ich blassblaue, zarte Blüten, die gerne von hungrigen Bienen heimgesucht werden und reichlich Nektar bieten. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Meinen unverwechselbaren und einzigartigen Duft verdanke ich meinem ätherischen Öl. Dieses wird auch vielfach in der Aromatherapie verwendet und hilft die Konzentration und die Merkfähigkeit zu unterstützen. Doch nicht nur mein Duft wirkt sich positiv auf die Gedächtnisleistung aus - auch oral angewendet verbessere ich nachweislich das Gedächtnis und sorge für eine positive Stimmung. Ich rege den Geist an und steuere damit der Kopflastigkeit entgegen. Bei Schwäche werde ich seit jeher als kräftigendes und stärkendes Kraut empfohlen und werde bei Erschöpfung und Müdigkeit als belebend und anregend empfunden. Sebastian Kneipp lobte mich auch als kreislaufanregendes Mittel.

Als Gewürz werde ich nicht nur wegen meines wunderbaren Aromas geschätzt. Vor allem in deftigen Speisen entfalte ich eine positive Wirkung auf die Verdauung und beuge so Blähungen und Völlegefühl vor. Als Bestandteil von Räuchermischungen wird mir eine reinigende Wirkung zugesprochen. Schon die alten Kräuterkundigen Leonhart Fuchs und Sebastian Kneipp empfahlen mich auch als Räucherpflanze.


Schachtelhalm

- Equisetum arvense -

ICH STELLE MICH VOR /

Als Schachtelhalmgewächs pflanze ich mich mittels Sporentrieben fort und zähle damit nicht zu den Blütenpflanzen. Ich lebe seit vielen Millionen von Jahren auf der Erde. Damals bedeckten noch ganze Wälder aus meinen riesigen Vorfahren den Planeten. Auch heute noch bin ich sehr weit verbreitet. So bin ich in ganz Europa, Asien und Nordamerika bis weit in arktische Gebiete anzutreffen. Meine Stängelglieder lassen sich wie aufeinandergestapelte Schachteln auseinanderziehen – daher kommt auch mein Name. Durch Kieselsäureeinlagerungen sind meine Stängel rau und hart, weshalb ich früher auch als Scheuermittel, insbesondere für Zinngeschirr, verwendet wurde. Daher nennt man mich volkstümlich auch „Zinnkraut“.

 

ICH BIETE DIR AN /

Schon Dioskurides beschrieb mich als harntreibende Pflanze. In neuen Studien konnte diese entwässernde Wirkung nachgewiesen werden. Verantwortlich dafür zeigten sich vor allem meine Inhaltsstoffe Equisetonin und verschiedene Flavonglykoside. Die Einnahme entspannt damit auch den unteren Rücken.


Schafgarbe

Achillea millefolium -

ICH STELLE MICH VOR /

Als eine der wenigen Korbblütler habe ich meine Blüten bei Tag und bei Nacht geöffnet. Meine Blätter sind feingefiedert und zart und ich trage sie in großer Zahl, was meinen botanischen Namen „millefolium“ („Tausendblatt“) erklärt. Die Menschen bezeichnen meine feinen Blätter auch als „Augenbraue der Venus“. Klein und zart sind auch meine weißen, selten rosa gefärbten, Blüten. Im Gegensatz zu diesen zarten, feinen Erscheinungen meiner Blätter und Blüten ist mein Stängel grob, hölzern und stark. Ich wachse sowohl auf üppigen Wiesen und Weiden als auch auf mageren Böden. Als Pflanze der Gegensätze zeigt sich so die Polarität des Lebens in meinem ganzen Wesen.

 

ICH BIETE DIR AN /

Seit jeher finde ich Anwendung bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden. Als Bitterpflanze fördere ich die Produktion des Magensaftes, die Bildung des Gallenflusses und die Produktion von Verdauungssäften aus der Bauchspeicheldrüse. Auch meine krampflösende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt wird geschätzt. Als bekanntes Frauenkraut entfalte ich meine entkrampfende Wirkung auch auf die Beckenorgane der Frau. 

In der Wildkräuterküche kann ich die Ernährung bereichern. Meine jungen feinen Blätter eignen sich hervorragend als Zutat in einem Frühlingskräutersalat oder einem köstlichen Kräuteraufstrich. Meine Blüten können zur Herstellung von Sirupen verwendet werden. Es empfiehlt sich meine jungen Pflanzenteile zu verwenden. Mein zuerst angenehm, leicht bitterer Geschmack wird mit dem Alter zunehmend bitterer, da der Gehalt meiner Bitterstoffe ansteigt.


Sheanussbaum (Karitébaum)

- Butyrospermum parkii -

ICH STELLE MICH VOR /

Als langsam wachsender Baum mit einem kräftigen Stamm und ausladender Baumkrone bin ich im tropischen Afrika beheimatet. Ich brauche Zeit für meine Entwicklung und bis ich vom Menschen genutzt werden kann vergehen viele Jahre. So komme ich erst mit einem Alter von etwa 20 Jahren zur Blüte und erreiche meine volle Ertragskraft dann mit ungefähr 50 Jahren. Genutzt werden meine Fruchtkerne, die als Sheanüsse bezeichnet werden. Botanisch gesehen sind meine Früchte aber eigentlich Beeren und keine Nüsse. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Mit ungefähr 50 % Fettanteil stellen meine Fruchtkerne eine wesentliche Quelle für Speise- und Hautpflegefett dar. In meinen Heimatländern werde ich so seit jeher als kostbares Speisefett zum Kochen und zur Pflege der Haut verwendet. Aber auch mein Fruchtfleisch wird dort gegessen. 

Meine kostbare Sheabutter ist heute aus dem Kosmetikbereich kaum mehr wegzudenken. Sie gilt als ausgesprochen verträglich und entspannt beanspruchte Haut. Mein breites Spektrum an wertvollen Inhaltsstoffen wirkt in meiner Sheabutter rückfettend und regulierend auf den Feuchtigkeitsgehalt der Haut. So pflege ich zart schmelzend und einhüllend. Vor allem auch bei trockener und barrieregestörter Haut wirkt meine Sheabutter sanft und wohltuend.


Shilajit (Mumijo)

 

ICH STELLE MICH VOR /

Ich bin ein ganz besonderes Naturprodukt und entstehe, ähnlich wie Moorprodukte, durch den Abbau von Pflanzenresten, Flechten und Harzen in den Gesteinszwischenräumen der Gebirgsregionen in Indien, Russland, China, Pakistan, Nepal, Afghanistan und Tibet. Durch Erwärmung des Gesteins in den heißen Monaten trete ich als dunkle harzartige Substanz aus und werde von Hand gesammelt. Seit langer Zeit werde ich in meinen Heimatländern volkskundlich als besonders wertvolles Mittel für die Erhaltung der Gesundheit verwendet. Meine besonderen Eigenschaften wurden mittlerweile auch in Europa entdeckt und so werde ich auch hierzulande seit längerer Zeit als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Seit über 3000 Jahren gelte ich in der Volkskunde meiner Heimatländer als Verjüngungsmittel und Adaptogen. So werde ich im Ayurveda geschätzt, weil ich den Körper und die Gesundheit stärke. Weiters werden mir seit langer Zeit unterstützende Eigenschaften in Bezug auf die Gesundheit der Knochen und Gelenke und zur Erhaltung einer guten, körperlichen Leistungsfähigkeit zugeschrieben. Über mein vielfältiges Wirkspektrum gibt es allerdings noch wenig moderne Studien. In verschiedenen Studien der letzten Jahre zeigten sich unter anderem antioxidative, immunmodulatorische und adaptogene Eigenschaften. Die Gemeinsamkeit mit anderen Inkohlungsprodukten wie Moor- und Torfprodukten liegt insbesondere im Vorhandensein von Fulvinsäuren. Fulvinsäuren gehören zu den Huminstoffen und entstehen überall dort, wo organisches Material zersetzt wird. Neben 10-15% mineralischen Anteilen weise ich einen beachtlichen Gehalt von etwa 50-60% an diesen wertvollen Fulvinsäuren auf. Meine Fulvinsäuren sind sehr aktive Teilchen. Als sehr kleine Moleküle können Sie zu einem normalen Funktionieren des Entgiftungsstoffwechsels beitragen.


Sonnenblume

- Helianthus annuus -

ICH STELLE MICH VOR /

Wie mein Name sagt, verkörpere ich in meinen gelb-orange leuchtenden, großen Blüten die Sonne. So bringe ich meinen Betrachtern stets Freude und Wärme ins Gemüt und bin in vielen Kulturen weltweit ein beliebtes und einprägsames Symbol für den Hochsommer. Eine meiner bekannten besonderen Eigenschaften ist, dass ich meine Neigungsrichtung im Tagesverlauf dem Stand der Sonne anzupassen vermag. Als Nutz- und Zierpflanze fand ich rasche Verbreitung und werde in Europa, Asien und Amerika angebaut. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Die wertvollen Inhaltsstoffe meines Öls werden in der menschlichen Ernährung schon lange Zeit geschätzt und haben hier eine große Bedeutung. Aber auch auf die Haut wirkt mein Öl sehr positiv. Der hohe Linolsäure-Gehalt und der geringe Anteil an gesättigten Fettsäuren macht mein Öl zu einem leichten, nicht aufliegenden und mild pflegenden Basisöl für kosmetische Produkte. Der Vitamin E-Gehalt wirkt entzündungshemmend, schützt die Hautlipide vor Oxidation und fördert das Einziehvermögen meines Öls.

Genauso wie mein Öl werden auch meine Kerne vielfach zur Ernährung eingesetzt. Was viele nicht wissen ist, dass mein Blütenboden wie Artischocken zubereitet werden kann. Aber auch meine strahlend gelben Blütenblätter können in Salaten und Tees verwendet werden und holen so wahrlich die Sonne direkt auf den Teller und in die Tasse.


Süßholz

- Glycyrrhiza glabra (Lakritz) -

ICH STELLE MICH VOR /

Als frostempfindliche und sonnenliebende Pflanze bin ich im Mittelmeerraum und Westasien beheimatet und gehöre zur Familie der Schmetterlingsblütler. Doch nicht für meine Blüten und auch weniger für meine Blätter bin ich bekannt, wohl aber für meine Wurzel – die Süßholzwurzel. Die angenehme Süße meiner Wurzel gab mir meinen Namen. Die bekannte Süßigkeit Lakritz verdankt mir ihren besonderen Geschmack. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Ich werde sowohl in der Süßwarenindustrie aber auch gerne in Limonaden verwendet. Für meine besondere Süße verantwortlich ist meine Glycyrrhizinsäure, die 170-fach süßer als gewöhnlicher Rohrzucker schmeckt. Daneben enthalte ich noch eine enorme Vielfalt an weiteren physiologisch sehr interessanten sekundären Pflanzenstoffen wie verschiedene Saponine, Flavonoide und Polysaccharide. Meine vielfältigen positiven Eigenschaften machen mich nicht nur als süßende Zutat in Lebensmitteln interessant, ich werde auch vielfach in Nahrungsergänzungsmitteln, Teemischungen sowie im Kosmetikbereich verwendet. Die europäische Phytotherapie verwendet mich bei Husten und Magengeschwüren. In der traditionellen Anwendung wird mir weiters eine positive Wirkung auf den Schlaf und eine mild angstlösende und damit entspannende Wirkung zugesprochen.


Tausendgüldenkraut

Centaurium erythrea -

ICH STELLE MICH VOR /

Seit jeher gelte ich für den Menschen als wertvoll. Der Name, den man mir gab, bringt dies zum Ausdruck. Ich gehöre zur Familie der Enziangewächse und bin eine besonders bittere Vertreterin dieser Pflanzenfamilie. Anders als meine Verwandten, gedeihe ich nicht in den Bergen, sondern in den tiefen Lagen und wachse dort an Wegrändern und grasigen Wiesen in ganz Europa. Erst zu Mittag, wenn es sehr warm ist, öffne ich meine zarten, rosa Blüten. Diese bestechen mit ihrer schlichten Klarheit und einer edlen Ausstrahlung. Meine gelben Staubblätter bringen mich zum Leuchten. 

 

ICH BIETE DIR AN /

In meinem schlichten, eleganten Wesen verberge ich eine Kraft zur Stärkung aller an der Verdauung beteiligten Organe und Drüsen. So werde ich traditionell schon seit uralter Zeit als Magenmittel verwendet. Meine Bitterstoffe fördern die Magen- und Speichelsaftbildung. Ich vermag es die Gallenwege zu tonisieren und die Bildung von Gallensäften und den Verdauungssäften der Bauchspeicheldrüse zu verbessern. Dabei wird auch der Appetit angeregt.

Als feine Wildkräuter-Ergänzung in der Küche kann ich, ähnlich wie Wermut, für fettreiche Speisen verwendet werden. Auch in Salaten, kräftigen Suppen, Kohlspeisen oder Dressings bin ich eine interessante Abwechslung mit meinem sehr würzigen und ausgesprochen bitteren Geschmack.


Tormentill

- Potentilla erecta -

ICH STELLE MICH VOR /

Wie Finger sind meine grobgezähnten Blätter gegliedert und das ist auch das Erkennungsmerkmal meiner Gattung Potentilla, die im Deutschen auch Fingerkräuter genannt wird. Die herausragenden Staubblätter lassen meine gelben Blüten wie kleine Sonnen strahlen. Als eher zarte Erscheinung entspringe ich einem kräftigen, gelblich-weißen Rhizom, das verholzt und innen an den Schnittflächen rot anläuft. Diese Eigenschaft gab mir auch den deutschen Namen Blutwurz oder Rotwurz. Vorzugsweise im Frühjahr oder Herbst wird mein Rhizom ausgegraben und vom Menschen genutzt. Zuhause bin ich in den nördlichen und gemäßigten Regionen Europas und lebe dort gerne in Mischwäldern, Heiden, Niedermooren und auf Magerwiesen.

 

ICH BIETE DIR AN /

Der hohe Gerbstoffgehalt und meine Proanthocyanidine machten mein Rhizom schon vor langer Zeit für die Verwendung in der Volksheilkunde interessant. Meine Gerbstoffe wirken stark zusammenziehend (adstringierend), entzündungshemmend und antimikrobiell. Wie andere gerbstoffhaltige Pflanzen werde auch ich in der traditionellen Heilkunde gerne in Form von Spülungen oder Pinselungen bei Zahnfleischproblemen und leichten Entzündungen der Mundschleimhaut verwendet. Aber auch an der gesunden Mundschleimhaut angewendet wirkt mein Rhizomextrakt wohltuend und schützend.

Auch kulinarisch werde ich geschätzt. In Bayern wird aus meinem Rhizom ein Likör oder Schnaps hergestellt, der verdauungsfördernd wirken soll und als Digestif gereicht wird.


Wermut

- Artemisia absinthium -

ICH STELLE MICH VOR /

Meine Blätter und Stängel sind von einem elegant silbergrau schimmernden Flaum überzogen. Meine Blüten hängen in gelben Halbkugeln an meinen verzweigten Ästen. Nach unten geneigt und zur Erde gerichtet, machen meine unscheinbaren Blütenköpfchen einen beinah traurigen Eindruck. Jedoch bin ich durch und durch eine kraftvolle Pflanze. Aus der Entfernung wirke ich zwar unscheinbar, aber wer näherkommt, nimmt rasch meinen kraftvoll würzigen Duft wahr. Die meiste Kraft steckt zur Zeit der Vollblüte in mir. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Vielfach beschrieben wird meine traditionelle Anwendung für den Verdauungstrakt und bei Schwächezuständen. Auch als Wurmmittel wurde ich lange Zeit geschätzt, was sich in meinem englischen Namen „wormwood“ ausdrückt. Meine Bitterstoffe wirken auf den Vagusnerv und führen zu einer Steigerung der Verdauungssäfte: Speichel, Magensaft, Pepsin, Salzsäure des Magens, Gallenflüssigkeit und Säfte der Bauchspeicheldrüse werden durch mich angeregt. 

Ich werde auch verwendet als aromatische Zutat in Wein und alkoholischen Getränken. Neben der Verwendung in Kräuterweinen galt schon in der alten Zeit die Empfehlung, meine Blätter auch in der Küche als Gewürz zu verwenden. Mein würzig-herber und ausgesprochen bitterer Geschmack ist doch sehr kräftig und eigenwillig. So passt mein starkes Aroma nicht zu vielen Gerichten. Vor allem in deftigen Gerichten kann ich aber gut bei der Verdauungsarbeit unterstützen. So passe ich doch hervorragend zu fettreichen Speisen wie Gans oder Kaninchen. Wegen meiner intensiven Würzkraft sollte ich trotzdem nur sparsam eingesetzt werden.


Yams

- Dioscorea spp. -

ICH STELLE MICH VOR /

Zu Ehren des berühmten griechischen Arztes Dioskurides erhielt ich meinen Namen Dioscorea. Ich wachse als windende Pflanze dem Himmel entgegen, trage herzförmige Blätter und bilde entweder sprossbürtige Wurzelknollen oder Rhizomknollen aus. Diese Knollen sind es, die den Menschen dienen und genutzt werden. Meine Blüten sind teils unscheinbar, doch manche meiner Arten werden wegen der besonderen Schönheit meiner Blüten auch als Zierpflanzen in Gewächshäusern gezogen. Ich bin eine vor allem in Afrika und Südasien vorkommende tropische Pflanzengattung und bisher werden 250 meiner Arten beschrieben. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Bekannt als gute Quelle essentieller Nährstoffe haben die Wurzel- und Rhizomknollen meiner Pflanzengattung eine ernährungsphysiologische Überlegenheit verglichen mit tropischen Getreidearten. So dienen meine Knollen bereits seit langer Zeit den Menschen in meinen Heimatländern als wichtige Nahrungsquelle. Sie sind gekocht oder gebraten ein wesentlicher Teil der indigenen Ernährung. Auch hierzulande bin ich bereits auf vielen Märkten zu erhalten und bringe so meine positiven Eigenschaften auch in die Küchen Europas. 

Zahlreiche Arten meiner Gattung enthalten das Phytohormon Diosgenin. Es ist dem Aufbau der menschlichen Steroidhormone ähnlich, deshalb wird mein Diosgenin auch in der pharmazeutischen Industrie zur Partialsynthese von Steroidhormonen genutzt. Daneben finden sich noch andere Steroidglykoside, Phenole, Diterpene und viele weitere sekundäre Inhaltsstoffe in meinen Knollen. 

In der traditionellen Volkskunde werden meinen Wurzeln positive Eigenschaften zur sanften Regulierung wichtiger Botenstoffe zugesprochen und so werde ich traditionell auch bei Wechselbeschwerden und Menstruationsstörungen angewendet. Auch in der modernen Fachliteratur gibt es Hinweise auf Vorteile bei Anwendung in der Menopause, wobei die Mechanismen auf den Hormonhaushalt bisher wissenschaftlich nicht vollständig verstanden werden und diese Wirkungen daher bisweilen noch kontrovers diskutiert werden. Des Weiteren gibt es Hinweise in modernen Studien, dass die wunderbaren Inhaltsstoffe meiner verschiedenen Arten positive Effekte auf die Knochengesundheit haben können.


Zimtbaum (Echter Zimt oder Ceylon-Zimt)

- Cinnamomum verum -

ICH STELLE MICH VOR /

Meine ursprüngliche Heimat liegt im fernen Asien, genauer gesagt in Sri Lanka. Als tropischer Baum der Lorbeergewächse liefere ich eines der wohl ältesten Gewürze der Welt. Hört man meinen Namen, denkt man sogleich an den feinen Duft der Weihnachtszeit. Aber auch außerhalb dieser festlichen Zeit bin ich eine nicht mehr wegzudenkende Zutat von süßen Bäckereien und anderen Gerichten der Küchen in aller Welt. Verwendet wird dabei die abgeschälte Rinde meiner jungen Triebe. Beim Trocknen rolle ich mich in meine charakteristische Form und komme so als Zimtstangen oder in gemahlener Form in den Handel. Auch aus anderen Arten meiner Gattung wird Zimt hergestellt. So wird in der Lebensmittelindustrie nicht nur mein hoch geschätzter Echter Ceylon-Zimt sondern auch häufig der mir verwandte chinesische Cassia-Zimt eingesetzt. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Meine Verwendung als Gewürz vor allem in süßen Gerichten, Tees und als besonderes Aroma in pikanten Gerichten wie Currys ist wohlbekannt. Doch nicht nur wegen meiner balsamisch würzigen und leicht süßlichen Note werde ich gerne in der menschlichen Ernährung eingesetzt. Auch meine wohltuenden Effekte auf den Magen-Darm-Trakt werden geschätzt. In der traditionellen Anwendung gelte ich als verdauungsfördernd und appetitanregend sowie erleichternd bei Völlegefühl und Blähungen. Außerdem werden mir antibakterielle, antifungale und antivirale Eigenschaften sowie positive Wirkungen auf den Cholesterinspiegel und den Blutzucker zugeschrieben. Durch meine wärmende Kraft, vermag ich den Körper wohlig von innen zu wärmen.


Zitronenmelisse

- Melissa officinalis -

ICH STELLE MICH VOR /

Unscheinbar sitzen meine weißen Blüten in den Blattachseln meiner Stängel. Auffälliger als mein Äußeres ist jedoch mein zarter, lieblicher und zitrusfrischer Duft, der nicht nur die Menschen bezaubert. Ich locke damit auch zahlreiche Bienen an und werde gerne von ihnen heimgesucht. Mein wunderschöner Name leitet sich ab vom griechischen „melissa“ für Biene, der sich auch mit dem angenehmen Duft des Honigs in Verbindung bringen lässt (mel = Honig). Nach Mitteleuropa kam ich schon im 11. Jahrhundert und werde seither in Gärten vom Menschen kultiviert, komme aber vereinzelt auch verwildert vor. 

 

ICH BIETE DIR AN /

Im Volksmund werde ich auch „Nervenkräutel“ oder „Herztrost“ genannt. Diese Namen zeugen von meiner Kraft, das Gemüt zu besänftigen und zu beruhigen. So vermag ich es, den Menschen Ruhe zu bringen und Nervosität und Ängste zu lösen. Es schrieb schon Hildegard von Bingen über mich: „Fürtrefflich gut ist sie denen, die so traurig und schwermütig sind.“ Neuere Studien bestätigen, dass mein Extrakt Ängste lindern kann und die Schlafqualität verbessert. 


Die Informationen über die einzelnen Pflanzen/Pilze stammen aus Fachquellen der traditionellen Anwendung sowie aus moderner wissenschaftlicher Literatur. Aufgrund der Vielfalt der sekundären Pflanzenstoffe und der komplexen Wirkungsweisen ist die wissenschaftliche Erforschung der Inhaltsstoffe und ihrer wunderbaren Eigenschaften schwierig. So sind aktuell nicht alle aus der traditionellen Anwendung seit langer Zeit bekannten Wirkungen verstanden und für den Menschen bestätigt. Daher gibt es zurzeit kaum durch die EFSA freigegebene Gesundheits-Claims für diese in unserer Ernährung verwendeten Pflanzen. Doch auch die moderne Wissenschaft hat das Potential unserer Pflanzenwelt erkannt und möchte mit zukünftigen Forschungsarbeiten weitere Aufklärungsarbeit leisten. Eine Literaturliste mit den Quellenangaben zu den Inhalten ist bei Interesse auf Anfrage unter office@dr-neuburger.at erhältlich.