Die Zähne und das Zahnfleisch

Von: Dr. Christian Neuburger

Die Zähne und das Zahnfleisch stehen aus ganzheitlicher Sicht mit anderen Organsystemen in Beziehung, durch die sie erhalten und ernährt werden. Deshalb ist es klug, diese auch bei der Gesunderhaltung der Zähne zu stärken.

 

Der Zahn besteht aus

Zahnschmelz – schützt den Zahn – sehr hart – weiß

Zahnbein (Dentin) – darunterliegend – weich - gelb

Zahnmark (Pulpa) – Nerven und Durchblutung

Zahnfleisch – Schleimhaut - schützt die Zahnhälse

 

Zuordnung Organsysteme

Zahnfleisch – Nervensystem

Zahnschmelz – Leber/Bauchspeicheldrüse – Niere

Zahnbein – Leber/Bauchspeicheldrüse – Niere

 

Wenn in diesen Bereichen Störungen auftreten, dann müssen wir das entsprechende Organsystem nachhaltig unterstützen und dessen Funktion steigern:

 

NERVENSYSTEM
Die Funktion des Nervensystems wird harmonisiert mit Der Neumacher. Alles, was dem Nervensystem guttut oder die Nervensubstanz aufbaut, wird daher auch dem Zahnfleisch helfen. Dazu gehören auch Stressmanagement, ausreichend Entspannung, Konfliktlösung und kreative Tätigkeiten.

 

LEBER/BAUCHSPEICHELDRÜSE SYSTEM
Die Funktion der Leber/Bauchspeicheldrüse wird harmonisiert durch Der StoffwechslerDie Leber und die Bauchspeicheldrüse müssen die Nahrung ganz aufspalten, damit aus dem Nahrungsbrei alle Vitalstoffe aufgenommen werden können. Diese Vitalstoffe und sekundären Pflanzenstoffe wiederum habe ein wichtige Ernährungsfunktion für das Zahnfleisch und alle Zahnschichten.

 

NIERENSYSTEM
Die Funktion der Niere wird unterstützt durch Der RegenmacherDie Niere hat aufgrund ihrer Funktion der täglichen Filtration des gesamten Blutes eine wichtige Kontrollfunktion auf den Mineralienhaushalt. Man stelle sich vor: 200 Liter Blutserum werden täglich in den Nierenkanälchen rausfiltriert und auch wieder rückresorbiert! Und Mineralien sind natürlich für den Zahnschmelz und das Zahnbein sehr wichtig.

 

Zusätzliche TIPPS:

  • Zu starkes Putzen der Zähne – sogenanntes Überputzen – vermeiden: der Zahnschmelz wird dadurch dünner und das gelbe Zahnbein wird durchscheinend sichtbar! Das Zahnfleisch im Zahnbereich wird dadurch weggescheuert und die Zahnhälse liegen frei. In diesem Bereich gibt es keinen Schmelz und der Zahn ist dann schutzlos. Bakterien nisten sich ein und das Zahnfleisch entzündet sich (Paradontitis). Dadurch wird mit der Zeit auch der Halt des Zahnes schlechter. 
  • Zahnbürsten mit möglichst weichen Borsten verwenden und nur wenig Druck beim Putzen ausüben. Eine elektrische Zahnbürste ist zu bevorzugen!
  • Säurehaltige Getränke - Limonaden und Fruchtsäfte reduzieren.
  • Die Zahnversorgung und die allgemeine Mundhygiene hat sich sehr stark verbessert, sodass Mundgeruch sehr selten aus dem Zahnbereich entsteht. Vielmehr steigt dieser vom Magen nach oben. Der Grund ist eben eine unzureichende Verdauungsfunktion von Leber und Bauchspeicheldrüse. Daher bleibt der Nahrungsbrei zu lange liegen und erzeugt unangenehme Gerüche. Weiters muss der Mageneingang offen sein, damit die Gerüche auch nach oben gelangen können und dann mit der Ausatemluft vermischt werden und unangenehm reichen. Der Mageneingang wird durch einen Schließmuskel abgedichtet. Ist der Versorgungsnerv für diesen Schließmechanismus geschwächt, wird der Mageneingang durchlässig und der schlechte Geruch oder auch Magensäure steigt nach oben in die Mundhöhle. Hier unterstützen die beiden Naturpflanzenextrakte Der Stoffwechsler und Der Neumacher.

 

 

 

Dr. Neuburger Naturpflanzenextrakte unterstützen nachhaltig 
die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches!





Der Autor:

Dr. Christian Neuburger

 christian_autor

Mein Hauptinteresse gilt dem Menschen und es wird permanent aufrechterhalten und belebt durch die Liebe, die ich zu den Menschen habe. Als Arzt durfte ich das Basiswissen erlangen, Menschen auch bei gesundheitlichen Problemen zu unterstützten. Die ganzheitliche Sichtweise auf den Menschen lebt in mir schon seit meiner Kindheit und es bereitet mir daher sehr viel Freude, dass ich durch diesen Blog mehr Menschen erreichen kann. Meine Projekt „Wissen an die Basis“ transportiert ganzheitliches Wissen über das Funktionieren des menschlichen Körpers. In leicht verständlicher Form soll es  den Menschen  im Problemfall und im Alltag Unterstützung geben die Gesundheit zu erhalten oder wiederzuerlangen.
Das Ziel ist aktives Wohlfühlen, das wir durch Naturpflanzenextrakte und belebende Atemübungen der Methode Freiatmen in Freude erreichen.

Mehr zu Dr. Christian Neuburger